Samstag, 7. September 2013

Victim – Traue keinem Fremden



Michael Biehn ist vielen wahrscheinlich noch als Hauptdarsteller in „Terminator“ einbegriff, doch der einstige Actionheld, dreht seit ein paar Jahren auch immer mal wieder einen Film. Sein zweites Machwerk ist „Victim – trau keinem Fremden“, ein Film, den er auch selbst geschrieben hat.


Doch was macht den Film nun aus? Er ist kurz, so kommt keine Langeweile auf, leider wird so aber so mancher wirklich guter Ansatz nicht weiter geführt. Denn es gibt so einen kleinen Nebenplot, der am Ende nochmals für einen Twist sorgt. Doch schon vorher gibt es immer wieder ein paar Wendungen. Leider merkt man auch, dass man hier scheinbar nicht viel Geld hatte. Es spielt vieles in einer Hütte im Wald oder im Wald selbst. Dazu noch ein paar Szenen in einer Wohnung, wo man fast merkt, dass diese wohl an einem Tag gedreht wurden, sind.


Michael Biehn ist auch noch Hauptdarsteller in dem Film und seine Frau Jennifer Blanc übernimmt die weibliche Hauptrolle. Dazu hat Danielle Harris noch eine kleine Nebenrolle im Film, Fans dürfen sich auf sexy Auftritte von ihr in Reizwäsche freuen.


Wieso der Film nun aber ab 18 in Deutschland ist, ist ein großes Rätsel. Es gibt zwar eine Folterszene, doch hier wird mehr angedeutet. Michael Biehn erzählte in einem Interview, das man gar kein Geld hatte für viele Effekte, so gibt es nur einen etwas härteren Effekt, doch selbst dieser ist Relativ harmlos. Vielleicht liegt es am Sex, aber auch hier, man sieht eigentlich nur Jennifer Blanc das ein oder andermal oben ohne. Selbst die Drogen dürften nicht für eine 18er Freigabe reichen. Sah man in den letzten Jahren schon viel Schlimmeres ab 16.


„Victim- trau keinem Fremden“ ist ein kleiner spannender Film, er unterhält. Zeigt das Michael Biehn und seine Frau Jennifer Blanc auch gut zusammen Schauspielen können. Dazu ein paar Wendungen und fertig ist dieser Thriller.